Der Stärkere wird überleben, der Schwache sterben?

So glauben wir es seit 1859 - seit Charles Darwin uns seine damalige Sicht der Welt als wissenschaftliche Theorie vermittelte. Wissenschaft wie wir sie heute kennen, gibt es seit etwa 300 Jahren, seit Isaac Newton. Die darwinsche Antwort war der erste Versuch zu klären, woher wir kommen und welchen Sinn das Leben haben könnte. Bis dahin blieb die Verkündung dieser "Wahrheiten" der Kirche vorbehalten. Als erste ihrer Art prägte sich die Evolutionstheorie tief in die Überzeugungen der Menschen ein. Obwohl Darwin selbst davon überzeugt war, dass sie komplett hinfällig wäre, würde man jemals so etwas wie eine DNA entdecken. Sehr viele neue wissenschaftliche Entdeckungen wurden seither gemacht. Erkenntnisse die zwar belegt aber nicht bekannt sind. So glauben wir in vielen Fällen weiter die alten uns vermittelten "Wahrheiten". Auch wenn sie zwischenzeitlich ersetzt werden könnten. Und was wir glauben bestimmt unser handeln. Dadurch entstehen nicht nur unsere persönlichen Krisen - auch die globalen Krisen sind das Ergebnis bisheriger, kollektiver Überzeugungen.

"Lasst den Stärkeren überleben und den Schwachen sterben" - eine Aussage die unsere westliche Welt verändert hat. Der Glaube daran hat uns geprägt im Umgang mit uns selbst sowie mit anderen Menschen. Er hat uns im Umgang mit den Ressourcen des Planeten geprägt. Er hat vielen Herrschern eine Art wissenschaftliche Grundlage zur Abgrenzung und Verteidigung von Ideologien verschaffen - oft gegen ihr eigenes Volk. Unzählige Entwicklungen und Entscheidungen im Zwanzigsten Jahrhundert basieren auf der von Darwin entwickelten Kernaussage, auf der Idee das nur der Stärkere überleben wird. Diese Idee hat unseren weltweiten Umgang mit Nahrung, Klima und Konflikten beeinflusst. Und natürlich genauso auch unsere persönliche Karriere, Absicherung und Lebensplanung. Nie zuvor waren zur gleichen Zeit soviele globale Krisen gleichzeitig aktiv wie jetzt in dieser Zeit. Warum ist das so?

 

Jedes ausgeprägte Konkurrenzmodel ist nur eine gewisse Zeit lebbar. Nach einer Weile oder ein paar paar Jahren oder Jahrzehnten entlarvt es sich selbst. Hunderte moderne wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass harter Wettbewerb letztlich immer destruktive Auswirkungen hat. Ganz gleich ob am Arbeitsplatz, im Sport, in der Schule oder in Partnerschaften aller Art. Die Grundidee der sonstigen Lebewesen auf unserem Planeten unterscheidet sich hier. Denn hinter dem vordergründig sichtbaren Überlebenskampf in der Natur pulsiert immer ein kooperatives Miteinander, ein Netzwerksystem - eine Strategie der gegenseitigen Hilfe. Hier steht alles miteinander in Verbindung und hat Auswirkung für ein übergeordnetes Gleichgewicht in zyklischen Kreisläufen. Sogar Sonne und Mond werden mit einbezogen, viele Dinge auf unserem Planeten zu regulieren. Ein lebendiger Organismus in permanenter Veränderung der uns Menschen eigentlich nicht braucht.

 

Krisen fordern uns persönlich heraus. Sie fordern derzeit die ganze Welt heraus. Aber sie rütteln auch auf, bringen Bewegung und zeigen, dass es weitergehen kann. Wenn wir die richtigen Fragen stellen und uns für Veränderung, Kooperation und gegenseitige Hilfe öffnen. Alle Lösungen sind bereit; letztlich fehlt einfach unsere Bereitschaft zum Blick über den Tellerrand. Zu Beginn jeder Entfaltung hilft uns eine kleine Reise. Sie ist wirklich klein und doch die wichtigste Reise des Lebens. Sie beginnt im Zentrum unseres denkenden Verstandes und endet in der Mitte unseres Herzen. Dort erwartet uns im Cockpit unsere persönliche Herzintelligenz. Sie ist und war schon immer da. Nach innen blitzen ihre Impulse auch heute noch hin und wieder wahrnehmbar für uns auf - Intuition. Doch oft haben wir den Kontakt verloren. Eine Decke von Pflichten und Anforderungen haben uns von uns selbst abgeschnitten.

 

So wie das Magnetfeld der Erde einen jeden von uns unmittelbar beeinflußt, so hat auch unser Herz ein starkes Magnetfeld, durch welches es nach Außen in Verbindung mit dem Rest der Welt steht - ob Sie wollen oder nicht. Unsere sprichwörtliche persönliche "Anziehungskraft" strahlt aus unseren Herzen. Was auch immer sich dort für emotionale Überzeugungen befinden, sie ziehen magentisch passende Herzen an. Das Magnetfeld des Herzens ist 5000 x stärker als das Magnetfeld Ihres Gehirns. Diese Energie umgibt unseren Körper um einige Meter, wahrscheinlich noch deutlich mehr. Diese Grunderkenntnisse sind natürlich nachgewiesen. Elektrisch sendet das Herz immerhin noch 100x stärker als das Gehirn. Und es ist das erste Organ, welches in Ihnen herangewachsen ist. Trotzdem versuchen Menschen immer wieder allein dem Verstand nach das Leben zu verstehen. Wir sind es nicht mehr gewohnt die Probleme des Lebens dem Herzen anzuvertrauen, aber wir können es üben. Wir können unseren Verstand befragen und uns dennoch erlauben auf unser Herz zu hören.

 

Die Verbundenheit aller Dinge auf energetischer Ebene ist eine wissenschaftlich längst belegte Tatsache; eine moderne "Wahrheit" der Quantenphysik, welche die alte Erkenntnis von Raum und Zeit als materielle Trennungstheorie längst abgelöst haben sollte. Hat sie aber nicht. Zu groß war und ist bisher die Furcht vor den Veränderungen. Trotz Akzeptanz in wissenschaftlichen Fachblättern hat es keine Auswirkung auf unsere bisherige Überzeugung, die, dass wir alle voneinander getrennt sind. Nur die  gedankliche Identifikation mit unser Persönlichkeit läßt uns glauben, dass wir nicht alle im selben Boot sitzen. Dass wir nicht alle den selben Ursprung haben. Sie macht uns blind dafür, uns in anderen Menschen selbst zu erkennen. Sie schafft Urteile und Abgrenzung. Individuell und global. Sollten wir auf diesem Weg bleiben, kann es eng werden. Sehr eng.

 

Nun leben wir in einer Zeit, in der sich moderne naturwissenschaftliche Erkenntnisse und alte Weisheiten der Urvölker immer weiter aneinander annähern. Persönliche und globale Krisen können uns dazu bewegen unsere Wahrnehmung zu erforschen und unsere Gedanken zu überprüfen. Das macht Sinn, denn auch unsere kleinen Entscheidungen haben immer einen größeren Einfluss auf den Herzschlag des gesamten Lebens.

 

Haben Sie Fragen? Für die Überprüfung von Grundüberzeugungen oder den Weg zu sich selbst; für die Überwindung von Blockaden oder dem erreichen Ihrer Ziele begleite ich Sie gerne. Nehmen Sie Kontakt auf. Ich biete Einzelcoaching, Coaching via Skype, Telefon und E-Mail.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0