Wünschen, träumen, spielend das Leben genießen - wie die Weltmeister

Deutschland ist Fußballweltmeister und holt sich den vierten Stern! Ein Traum hat sich erfüllt für Jogi und seine Jungs. Ball spielend zur Wunscherfüllung - ein wahr gewordener Traum; obendrein prämiert mit dreihunderttausend Euro pro Spieler, und dem Beifall von etwa fünfhunderttausend Fans bei der Rückkehr in Berlin. Dazu gibt's für die meisten der smarten Kicker viele Heirats- und Vertragsangebote aus aller Welt. Geht noch mehr? Die meisten Spieler sind noch keine 30 Jahre alt. Fantastisch.

Eigene Träume leben, Wünsche realisieren und das persönliche Leben so traumhaft, spielerisch und grenzenlos schön gestalten wie man will - das ist der Traum vieler Menschen. Zumindest wenn man den unzähligen Seminaren, Workshops und Vorträgen glauben mag, die ihre Inhalte dieser wundervollen Vorstellung widmen. Finanzielle Unabhängigkeit, Gesundheit und Partnerschaft stehen ganz oben auf den Wunschlisten. Wenigstens in unserem und einigen anderen Teilen der Welt. In wieder anderen Teilen schlägt man sich in Sachen "Traum & Wunschliste" noch mit Krieg, fehlender Nahrung, schmutzigem Wasser oder trüber Kerzenbeleuchtung herum. Die Wunschobjekte mögen sich deutlich unterscheiden, die dahinter liegende Sehnsucht zur Erfüllung nicht so sehr.

Überall werden heute Wünsche millionenfach ans Universum, Gott oder einen Flaschengeist gerichtet. Wünsche und Träume z.B. von Auswanderern, Restaurantbesitzern oder Supertalenten, werden dabei immer öfter von TV-Sendern begleitet. Wir sehen zu wie andere Menschen versuchen ihre Träume zu verwirklichen. Unsere Einschätzungen zu deren Erfolgsschancen begleiten sie dabei. Und wie immer haben letztlich einige das Glück auf ihrer Seite und andere nicht. Wer am Ende Superstar, erfolgreicher Kneipenwirt auf Mallorca, Fußballweltmeister oder Voice of Timbuktu wird, erzählt hernach meist die ewig gleiche Geschichte vom erfüllten Kindheitstraum (wobei einige Protagonisten ja noch Kinder sind...). Die Geschichte vom Traum für den man alles gegeben und an den man immer fest geglaubt hat; sie versetzt uns immer öfter in gemischte Gefühle. Haben denn die Verlierer oder die Gescheiterten wohl vergessen zu träumen und alles zu geben? Und überhaupt, geben wir nicht alle täglich unser Bestes? Also, was wovon träumen Sie?

 

Zeit zum träumen


Derzeit entpuppen sich Sprichwörter a la "Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum" immer öfter als staubige Profilweisheiten in sozialen Netzwerken. Sie werden geschrieben, vor allem als Selbsterinnerung, von gelangweilten und mutlosen Durchschnittsbürgern auf der Suche nach... ja nach was eigentlich? Die "Lizenz zum Träumen" haben heutzutage nicht mehr viele Menschen. "Träume sind Schäume" stößt schon eher auf Widerhall in unseren Köpfen.

Wer es versucht hat weiß: Es ist definitiv nicht leicht aus den Koordinaten der rasanten Zeitrechnung von Stunden, Tagen, Wochen und Monatsgedanken auszusteigen, die Augen zu schließen (oder offen zu lassen) um seine Fantasie dorthin gehen zu lassen, wohin es sie zieht. Doch macht es Sinn das Zeitkonstrukt anzuhalten um Bilder, Farben und Vorstellungen zu erzeugen, die wir mögen, die uns inspirieren und die uns mit schönen Gefühlen erfüllen? Wozu sollte man überhaupt wertvolle Zeit mit Träumereien und Visualisierungen verschwenden? Ohne Frage können uns Träume für den Moment in eine andere Welt versetzen; sicher ist dies für den Augenblick eine schöne Sache. Aber was kommt dann?

 

Dir Frucht eines Traums wächst aus dem Samen den wir nach dem "erwachen" pflanzen. Wir können dann entschlossen, motiviert und mutig ans Werk gehen um Dinge zu tun, die den Samen aufgehen lassen. Oder wir können uns schütteln und frustriert, an auftauchenden Gedanken über den Graben zwischen Traum und Wirklichkeit verzweifeln. Oder einfach resignieren, um sich dem Schicksal, der Wirklichkeit zu ergeben. Aber sind Träume tatsächlich das Gegenteil der Wirklichkeit? Sind sie nicht eher einfach ein Teil des Lebens, ein Teil der Wirklichkeit? Niemand würde behaupten, das unser nächtlicher Schlaf nicht Teil der Wirklichkeit ist, nur weil wir einfach alles loslassen und dann nichts mehr mitbekommen.

Beim morgendlichen erwachen, wenn man fühlt das man nachts einen dieser wahnsinnig intensiven und schönen Träume hatte, können wir kaum glauben, dass es "nur ein Traum" war; es war so unfassbar realistisch. Doch die schönen Gefühle verblassen viel zu schnell. Den wenigsten Menschen ist bewusst, das sie die Kraft und Schönheit ihrer Träume halten könnten, wenn sie es wollen. Zeit zum träumen kann man - auch ohne Schlaf - jeden Tag reservieren. Als Kinder konnten wir das prima. Augen zu und es war da. In allen Farben, Formen und Tönen. Wer aufmerksam ist, erkennt dass die Energie grenzenloser Gedanken, Vorstellungen und Gefühle der eigentliche Ursprung unserer Wirklichkeit ist. Immerhin war jedes Ding, jedes Objekt unserer sichtbaren Wirklichkeit zuerst ein unsichtbarer Gedanke, eine Idee in der Vorstellung irgendeines Menschen. Jedes Traumhaus entsteht als Skizze auf einem Blatt. Die Skizze entsteht aus einer Hand, die wiederum von der Vorstellungskraft eines denkenden Menschen geführt wird.

 

Geplatzte Träume sind ein Schatz

Ist es nicht faszinierend, dass die Vorstellungskraft vieler Menschen scheinbar grenzenlos ist? Doch entscheidend sind ja nicht die Träume der anderen, sondern unsere eigenen. Und davon vor allem die, an die wir - ehrlich und von Herzen - glauben können. Lassen Sie nicht die Stimmen der Vergangenheit oder die ihres inneren gedanklichen Kritikers ihre Träume austreiben oder ihnen welche befehlen. Dann können Sie vertrauensvoll und mühelos immer bis an die Grenzen Ihrer Vorstellungskraft träumen und handeln. Diese Grenzen können nur Sie selbst entdecken, festlegen oder ausweiten. Grenzenlose Träume an die Sie (noch) nicht glauben können, platzen. Denn die Samen unserer Träume werden von unseren Glaubensüberzeugungen genährt - oder eben zerstört. Jeder geplatzte Traum ist ein Schatz. Er birgt eine sehr reale Chance zur Überprüfung unserer innersten Überzeugungen, unserer Ressourcen, Reaktionen und wichtiger noch: zur Selbsterkenntnis.

 

Die berühmten Worte "Life is what happens to you while your busy making other plans", erinnern uns an die Liebe zum Leben im Augenblick. Wenn Sie die Gegenwart nicht annehmen und lieben können wie sie ist, wird es unwahrscheinlich die Zukunft zu lieben, wenn sie da ist. Auch darum platzen viele unserer Träume. Für den einen sind Träume eine Flucht vor der ungeliebten Gegenwart, für den anderen vielmehr eine tiefe, veränderte Wahrnehmung der Wirklichkeit. So real geträumt, ist vermutlich alles möglich woran Menschen glauben können.


Wenn Sie Träume haben, lassen Sie sich von niemandem ausreden dass Sie diese Träume nicht leben könnten. Wenn Sie keine Träume haben, lassen Sie sich von niemandem einreden, ein Leben ohne Träume sei sinnlos oder wertlos. Ob Sie Träume haben oder nicht - bleiben oder werden Sie frei zu sein wer Sie heute, in diesem Augenblick sind. Sie leben immer nur jetzt im Augenblick. Alles was Sie tun können, können Sie nur jetzt tun. Auch träumen.

Ich unterstütze Sie in Zeiten der Veränderung.



Haben Sie Fragen? Mentale Übungen, Überprüfung von Grundüberzeugungen oder der Herzenshaltung; für die Überwindung von Blockaden oder dem erreichen Ihrer Träume begleite ich Sie gerne. Nehmen Sie Kontakt auf. Ich biete Einzelcoaching, Coaching via Skype, Telefon und E-Mail.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0